Facebook

Am Freitag war es mal wieder so weit. Wir mussten ins Krankenhaus. Natürlich. Denn zum Hausarzt wäre ja zu einfach gewesen.

Am 23. ist der nächste Tagesklinik Termin (mit Sono, wegen der PSC) und dort muss dringendst die Gerinnung unserer Prinzessin überprüft werden.

Unser Mädchen hatte es am Freitag gegen 16 Uhr geschafft, sich auf rund 5 cm Länge und ca. 1cm Breite am Knöchel zu schneiden. Nein besser die Haut abzuziehen. Es hat natürlich schlimm geblutet, und nachdem sie es selbst 5 Minuten versucht hatte zu stoppen, kam dann der Ruf nach mir. Ich habe die Wunde nur kurz mit Desinfektionsmittel übergossen, denn zu sehen war vor Blut nichts und einen Druckverband angelegt. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch entspannt, war mir ja bekannt, dass durch ihre Medikamente die Gerinnung ETWAS runter gesetzt ist. Um 18 Uhr dann habe ich den Druckverband gelöst, weil ich wirklich dachte, 2 Stunden sollten mit Druck reichen, jetzt könnte ich die Wunde säubern, nochmals desinfizieren und vor allem erst mal ansehen. Klappte nicht, denn sobald der Druck gelöst war, floss das Blut wieder in Bächen. Nächster Druckverband inkl. Oleotül und Betaisadona und bis 22.30 Uhr gewartet. Nach 4,5 Std. sollte das aber diesmal wirklich gut gehen. Pustekuchen. Kaum war der Druck gelöst, fing die Blutung sofort wieder an. Also alles wieder dran und diesmal ab ins Krankenhaus. Ist ja nicht nur so, dass die Gerinnung problematisch ist, auch die Infektionsgefahr bei abwesendem Immunsystem ist nicht zu unterschätzen.

Dort wurde die Wunde wieder gereinigt und desinfiziert und wieder mit Druck verbunden. Wenigstens bekam ich die Rückmeldung des Arztes, dass ich alles richtig gemacht hatte in der Wunderversorgung. Dieser Druckverband muss nun bis heute Nachmittag dran bleiben, dann soll der Hausarzt einen Verbandswechsel machen. Das wären dann also 2,5 TAGE Druckverband um diese doofe Blutung zu stoppen.

Wenn ihre Gerinnung so schlecht ist, denke ich muss das dringendst überprüft werden und notfalls ein Zettel mitgeführt werden. Man stelle sich mal vor, das Kind hat einen Unfall und solch eine schlechte Gerinnung.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.